Torsten Bruch

Methodik & Analyse
all Art

Hula


 

Videoloop, 3:11 min.
dvd 576i
Mai 2009

Drei Tänzer zeigen ihre amateurhafte Hula Aufführung.
Debutierend dabei in der weltersten Barfuß Stepptanzeinlage.
Die Abweichung von den gestellten Erwartungen an einen
Hula Tanz (z.B. “Blue Hawaii” mit Elvis aus dem Jahre 1961)
erzeugt beim Zuschauer eine humorvolle Ironie für die
Normalität des Tanz des Herzens.

Musik von den Royal Hawaiians “The Hula Blues” (1922).

Three dancers are showing their amateur Hula performance.

 

During which they show the world’s first barefoot tap dance.
The variation from the expectations of a Hula Dance
(f.e. “Blue Hawaii” with Elvis from 1961) creates a humorful irony
within the spectator for the normality of this dance of the heart.
Music by the Royal Hawaiians “The Hula Blues” (1922).


Torsten P Bruch

Drei Versuche zu Fliegen


 

Videoprojektion
DVD 6:27min. im Loop
Dezember 2008

Drei Personen im Astronautenkostüm inszenieren den Moment des Schwebens im All.
Sie bereiten sich vor bis sie leicht in die Knie gehen und zu schweben beginnen.
Durch den Moment der theatralen Behauptung entsteht die Illusion des Schwebens im
freien Raum.

Um sich der digitalen Illusion des Fliegens weiter zu nähern, ist ein Astronaut unter einer CC-Lizens
im Video Archive unter AstronautFlying runterladbar.
Den Film könnt ihr hier sehen: Drei Versuche zu Fliegen

Three people in an astronaut costume are celebrating the moment of floating in space.
They prepare themselves until they go slitely down and start to float.
Because of the theatrical proposition one believes in the illusion of floating into space.

If you want come closer towards the digital illusion of flying, you can download the astronaut
from the Video Archive under
AstronautFlying.
pIf you like to see the movie you can go here: Three Tryouts to fly

Torsten P Bruch

Blaubart

 


DVD Länge 33min. (Juni 2007)
Le Fresnoy - Studio National, Frankreich
Ein Film nach dem Theaterstück „Blaubart - Hoffnung der Frauen“ von Dea Loher.

Die ursprüngliche „Blaubart“ Geschichte wurde von Charles Perrault im Jahre 1695
in Frankreich veröffentlicht. Die deutsche Autorin Dea Loher schrieb 1999 eine Neufassung.
In ihrer Version ist der Frauenmörder Blaubart ein gewöhnlicher Schuhverkäufer. Er lernt
7 Frauen kennen, welche Ihn in eine Liebe jenseits „aller Maßen“ verwickeln.
TP Bruch nahm Lohers Geschichte und übertrug sie in eine pur persönliche Liebesdiskussion.
Er verkörpert alle Rollen. Er spielt Blaubart und auch die sieben Frauen. Das heißt, er verliebt
sich in sich selbst. Er vergiftet sich, aber er wird auch von sich selbst umgebracht.
Der Frauenmörder wird zum Selbstmörder. Die dramatische Auflösung kehrt zu ihrer
ursprünglichen Matrix zurück.

Blaubart – Die Geschichte
Im Unterschied zur alten Fassung von Perrault ist Blaubart in Lohers Version kein Mann der Macht.
Nachdem seine erste Liebe, die 17 jährige Julia, sich beim ersten Rendezvous im Park selbst vergiftete,
hat Blaubart Gewissensbisse. Er konnte nicht zu seiner Liebe stehen und fühlt sich deshalb schuldig.
Er versucht dieses Problem mit fünf weiteren Frauen zu besprechen, aber diese verlieben sich
„über alle Maßen“ in ihn. Die mütterliche Freundin Anna erwürgt er in der Küche, die schlaflose Judith
erstickt er nachts auf dem S-Bahnsteig, die professionelle Liebesdienerin Tanja wird im Stundenhotel
mit einer Flasche erschlagen, die verwitwete Eva wird im Park erschossen und die ihr verpasstes Leben
suchende Christiane wird zu Tode geprügelt. Dabei fügt sich Blaubart den Problemen dieser Frauen,
jedoch weiß er all ihre Liebe nur, durch Mord von sich zu wenden.
Bis er ein blindes Mädchen im Park trifft. Diese ist ihrerseits seit 7 Jahren unglücklich in Blaubart
verliebt und suchte ihn seitdem. Jedoch möchte sie selbst ihrer tragischen Liebe entkommen und tötet
Blaubart am Ende.

 

Hier kann man sehen, wie Bluebox Special Effekts für diesen Film gemacht werden.
Here you can see how the blue box special effects for this film are generated.


Bluebeard – Making of Effects english version

BLUEBEARD
A film based on the theater piece „Blaubart – Hoffnung der Frauen“
(Bluebeard – Hope of the women) by Dea Loher.
Played and realized
by Torsten P Bruch.

DVD, Duration 33min., Spoken Language is German with englisch subtitles.

The original story of Bluebeard was published by Charles Perrault in France the year 1695.
The german author Dea Loher wrote a modern version in 1999. In her
version the women
murderer Bluebeard is an ordinary shoe salesman. He gets acquainted with 7 women who
love him out of every boundary “excessively”.

TP Bruch took Lohers story and transferred it into a pure personal love discussion. He
incorporates every role. He plays Bluebeard and also the seven women. This means he falls
in love with himself. He poisons himself but he will also be killed
by himself. The women
murderer becomes a self murderer. The dramatic resolution return to its own source.

Bluebeard – The story
Bluebeard – in contrary to the old story by Perrault – is in Lohers version not a man of power.
After his first love, the lovely 17 years old Juliette, poisons herself in the parc, Bluebeard has
pangs of remorse.
He was not able to stand to his love and feels guilty. He tries to discuss this
problem with five other women but they all fall over measurably in love with him.
The motherly
friend Anna is strangled in the kitchen. The sleepless Judith is suffocated at night on the Metro
platform. The professional love servant Tanja is
stroke death with a bottle in a cheap hotel.
The widowed Eve is shot in the park and Christine who is looking for her lost life is beaten to
death. During that time
Bluebeard goes along with the problems of these women but he finds
only way out and against their love and that is by the means of death.
Just until he meets a
blind woman in the park. She herselfs is unhappy because she fell in love with him 7 years ago.
She lost him and was looking for him since.
Now she wants to escape her tragic love herself.

Auto Chronographe


Ein Händy Film
dvd - 4:23 min.
Juli 2006

Torsten P Bruch filmte sein Portrait während eines Monats aus der Distanz einer Armlänge.
Das instabile Abbild ist zu einem Tryptichon montiert. Es vergehen Tage, an dem er sich
nicht mehr ähnlich scheint …

auf Festivals gezeigt:

  • 2006 09  Centre Pompidou – Festival Pocket Film,
    (gekürt für Wettbewerbsauswahl)
  • 2007 06  Festival Pessaro, Italien
  • 2007 09  Festival do Rio, Brasilien
  • 2007 10  Festival night long
    (nuit blanche), Gaza
  • 2007 12  Festival Pocket Film, Japan
  • 2008 08  Digital.Art Los Angeles, U.S.A.
  • 2008 10  Festival du Nouveau Cinéma,
    Montreal – Cannada

During one month Torsten P Bruch filmed his portrait with the distance of an arm length.
To a triptychon mounted his instable presence changes so he is sometimes not recognizable anymore…

Come Close Space


“Panorama 7” - Le Fresnoy-Studio National des Arts Contemporains, Frankreich
Eine barocke Video- und Toninstallation von Torsten P Bruch.

Goldenes Samtsofa, benutzbar, 6 Monitore und 2 Beamer,
4 Kopfhörer, 8 dvds synchron (loop 7:22min), 7m x 2m x 2,15m
Juni 2006

Come Close Space ist ein barockes, benutzbares Videomöbel. „Ein Raum zum Nah kommen“ oder ein „naher Raum“.
Die Skulptur lädt den Betrachter ein, so nah wie möglich zwischen den Videobildern zu verweilen und offenbart das
Paradox zwischen Bildvorstellungskraft, der Grenze der Bild-oberfläche und dem realen Raum. Vier Videoepisoden
thematisieren den visuellen Unterschied zwischen Mann und Frau, der Berührung, der Intimität und der
Schwierigkeit der Wahrnehmung multipler Videoquellen.

In Come Close Space werden vier Video-Episoden von zwei Schauspielern gespielt. Diese Videos präsentiere sich in
einem goldbraunem Samtsofa, einer skulptural barocken Video-Installation mit zwei Video Projektionen und sechs
Monitoren. Das Sofa ist in der Mitte durch eine doppelte Projektionsfläche in eine männliche und eine weibliche Seite
geteilt. Auf jeder Seite laufen synchron die gleichen Szenen – lediglich präsentiert von einem anderen Geschlecht.
Jeder Charakter verbleibt auf seiner Seite.

Traurigerweise versuchen die Schauspieler vieles, um sich gegenseitig anzunähern. Sie möchten sich berühren,
aber sie verbleiben im Bild gefangen. Eine tragische Liebesgeschichte.

A video and sound installation by Torsten P Bruch.
Golden velvet sofa, usable, 6 monitors and 2 video projections,
4 headphones, 8 dvds synchronized (loop 7:22min), 7m x 2m x 2,15m
Come Close Space is a baroque video sculpture. “A space to come close with” or “a close space”.

The sculpture invites people to be as near as possible in between the video images and shows the paradox
between visual imagination, the frontier of an image and the real space.

Four video episodes are presenting differences between man and woman, about touch, about intimacy and
the difficult reception of multiple video sources. In Come Close Space four Video Episodes are played by two actors.
These videos are presented in a big golden velvet sofa, a sculptural and barock video installation with two video
projections and six monitors. In the middle the sofa is divided by a double projection screen into a male and
a female side. On each side is showing the same scenes synchronized. They are just presented by a different gender.
Each character stays on his side.

Sadly the actors are trying everything to approach towards each other. They want to connect but they cannot
overcome the second dimension of the screens. Their life in the installation remains only visual.
So on the other hand my installation is also a tragic love story.

 

Geisha Polyphonie

Torsten P Bruch

2:48 min. auf dvd
September 2004

Torsten P Bruch debutiert als vier Geishas und gibt ein tibetanisches Konzert.
Jede Geisha spielt einen Ton auf ihrem Instrument. Als Teil der Installation
“Auto Single” dienen die Geishas als traditionell ausgebildete Gesellschafterinnen.
Ein ideales Junggesellenorchester.

Torsten P Bruch acts as four european Geishas and performs a tibetian concert. Each Geisha
plays one note on their instrument. As part of the installation “Auto Single” the Geishas
represent professionally instructed partners. An ideal bachelor orchestra.