Torsten Bruch

Methodik & Analyse

memento mortis K.B.

Ausstellungsansicht in der Galerie der IG Bildende Kunst Wien

memento mortis k.b. von Torsten P Bruch

2:57 min. (16:9, HD 1080p, stereo)
IG Bildende Kunst, Wien
April 2011

Das Video zeigt zwei von Bruch selbst gespielte fiktive Charaktere, die eine Passage aus dem unvollendeten Buch «Der sechste Sinn» von Konrad Bayer nach interpretieren. Bayer, der etwa um 1954 der österreichischen Autorenvereinigung «Wiener Gruppe» gemeinsam mit H.C. Artmann, Ernst Jandl oder Friederike Mayröcker an gehörte, las 1963 eine Passage aus diesem Buch. Die Originalaufnahme verleiht dem Darsteller im Video nun seine schalkhafte Stimme und lässt Fiktion, Geschichte und Geschichten miteinander verschmelzen.

 The video shows two fictional characters played by Bruch, which is interpreting a passage from the unfinished book „The sixth sense“ by Konrad Bayer. Around 1954, Bayer was part of the Austrian author Association „Vienna group“ together with H.C. Artmann, Ernst Jandl and Friederike Mayröcker. Bayer red a passage from this book in 1963. In the video, the original recording lends his mischievous voice to the actor and merges fiction, history and the story.

 

Comments are closed.