Torsten Bruch

Methodik & Analyse
CV

Curriculum Vitae

Ausbildung:

  • 2005 – 2007 Le Fresnoy – Studio National des Arts Contemporains, Tourcoing – Frankreich

Produktionsstipendium, Zweijähriges Post-Diplom für Freie Kunst im Bereich Neue Medien
bei André S. Labarthe, Chantal Akerman, Ryoji Ikeda, Christoph Kim

  • 1995 – 2003 Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

Diplom mit Auszeichnung im Fach Freie Kunst
studiert bei: Prof. Hartmut Neumann, Prof. Raimund Kummer, Prof. David Lamelas,
Prof. Paul Etienne Lincoln, Prof. Johannes Brus

 

Ausstellungen:

2016

2015

  • AVAF, Addis Video Art Festival, Museum of Modern Art, Ethiopien
  • Road to Road“,  Davin Art Space, Busan, Südkorea (GA)
  • Bruch, Onoda, Schielein“, Makii Masaru Fine Arts Gallery, Tokio, Japan (GA)
  • Kemnade klingt!“, Kunstverein Bochum (GA)
  • Bon Dance Voyage“,  Tokio Milky Way 2015, Japan (GA)
  • Lumen“, Sixth Annual Video and Performance Art Festival, Staten Island, New York (GA)
  • Die neue Sinnlichkeit“, JVA Magdeburgunstverein (GA)
  • Laubenland II“, Künstlerische Interventionen im Heimgartenbund Altona e.V. Hamburg (GA)

2014

2013

  • “Fliegende Engel”, Die Bedürfnisanstalt, Hamburg (EA)
  • “Niveau de la mer”, l’Atelier National, Marseille, Frankreich

2012

  • “Nishinomiya-Funasaka Biennale 2012″, Nishinomiya-Funasaka near Osaka, Japan
  • “RELATIONSHIP – A as A Project 2012” China-Japan Art Exhibition, 53 Art Museum, Guangzhou – China
  • “Pi – Verwandlung des Kreises”, Landrostei Pinneberg bei Hamburg (GA)

2011

  • “interfilm” 27. Internationales Kurzfilmfestival Berlin, eject XIV Die lange Nacht des abwegigen Films
  • “Ach, so?! = あっ、そう!? #4″, Makii Masaru Fine Arts Gallery, Tokio, Japan
  • “CineFiesta 2011”, Theater Raúl Juliá , Museum of Art of Puerto Rico, San Jose, Puerto Rico
  • Apéro beim Sammler Wolfgang Schröder, Videoscreening, Buchholz i. d. Heide
  • Screen for Shorts, Filmfestival deutzkultur. e.V., www.deutzkultur.de, Köln
  • “Flotter 3er”, 27. Internationales Kurzfilmfestival Hamburg
  • “BS-Visite″, Rebenpark, Braunschweig
  • „Nordlichter im Polarraum,Galerie Polarraum, Hamburg
  • „Zeit Geschichte/n“, Galerie IG Bildende Kunst, Wien, Österreich

2010

  • “Nishinomiya Funasaka Biennale 2010”, Japan
  • „Retro Slots”, Frise – Künstlerhaus Hamburg, Gruppenausstellung mit der IG Bildende Kunst, Wien
  • „Gegenliebe – Vastarakkaus“, Muu Gallery, Helsinki, Finnland

2009

  • „BS-Visite“, Rebenpark-Braunschweig,  http://www.bs-visite.de/index.htm
  • „Dunkeldeutsch bierernst“, Dunk! (Produktionsgallerie – Kopenhagen), – www.dunkdunk.dk –
  • Vortrag von Torsten P Bruch und Sabine Mohr, Goethe Institut, Wyoming House, New York, U.S.A.
  • „Last Call – Hamburg“, Le Petit Versailles, www.alliedproductions.org, New York City, U.S.A.

2008

  • „Amour réciproque – Gegenliebe“, Galerie l‘ESBAM, Marseille
  • „Wir nennen es Hamburg“, Kunstverein Hamburg
  • „Polynymph“, Operninszenierung nach Marain Marais und Louis-Nicolas Clérambault in den Zeisehallen Hamburg
  • „Die Innere Sicherheit“, Theaterstück nach dem Film von Christian Petzold, im Nachtasyl des Thalia Theater Hamburg

2007

  • “Panorama 8”, Le Fresnoy – Studio National des Arts Contemporains, Tourcoing – Frankreich

2006

  • „Stadtnotizen 1 – Die Bitteren Tränen der Grossen Bergstraße“, Theaterstück im Nachtasyl des Thalia Theaters,
    Regie: Frank Abt, Bühnenvideo: Torsten P Bruch
  • „Auto Chronographe“, Festival Pocket Films, Centre Pompidou, Paris
    4:23min., Kurzfilm im Wettbewerb
  • „IZL – Initiative Zukünftiger Lebensformen“, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
    Videofilm „Indianer vs. Ingenieure“
  • „Dialogues d’exile“, Kurzfilm nach B. Brechts „Dialoge aus dem Exil“, Regie: Fanny Douarche
    TP Bruch: Hauptrolle des Kalle
  • „Panorama 7“, Le Fresnoy Studio National des Arts – Lille, Frankreich

2005

  • TAZ Hamburg, Freier Mitarbeiter,
    Kunstrezensionen über die Hamburger Off-Szene
  • „Liebeskonzil“, Autorentheatertage – Gaußstr. Thalia Theater Hamburg
    Ausstellungsbeteiligung mit zwei Installationen
  • „Wechselstrom“, Motorenhalle – 7.Stock Dresden
  • „Late Night St.Pauli“, St.Pauli Theater Hamburg,Regie: Katrin Spranger, Bühnenbild und Video: Torsten P Bruch
  • „Wer will hier? – Ein Abend für Egoisten“, Thalia Theater in der Gaußstr.,
    Regie: Corinna Sommerhäuser, Hauptrolle: Torsten P Bruch
  • „Die Möwe“, Theaterstück im Malersaal Schauspielhaus Hamburg,
    Regie: Martin Baierlein, TP Bruch: Rolle des Dieners
  • „Kolunse – Feuer in der Begegnung“, Einstellungsraum, Hamburg,
    Einzelausstellung
  • „Huddersfield“, Volksbühne Berlin, Regie: Katrin Spranger
    Bühnenbild: Torsten P Bruch

2004

  • „Das Leben auf der Praça Roosevelt”, Brasilientournee des Thalia Theater,
    Regie: Andreas Kriegenburg, Technische Assistenz: Torsten P Bruch
  • „Auto-Single“, Frise – Künstlerhaus Hamburg, Einzelausstellung zur männlichen Egozentrik
  • „Wunsch | Konzert | Samurai“ Theaterstück nach F.X. Kroetz und Dea Loher, Nachtasyl des Thalia Theater Hamburg,
    Regie: Frank Abt, Hauptrolle: Torsten P Bruch
  • „Smoke on the Water“, Künstler Open Air, Kopenhagen Dänemark
  • „Watch the Body needs“, Videoinstallation, Eröffnungsausstellung der FRISE – Künstlerhaus Hamburg

2003

  • Seit Nov. 2003 FRISE – Künstlerhaus Hamburg,
    Mitglied, Atelier, Ausstellungskuratorium und Vorstand der FRISE eG
  • „Lantana“, Theaterstück am Thalia Theater, Regie: Stefan Kimmig
    Bühnenvideo: Torsten P Bruch
  • „Phaidra’s Liebe“, Theaterstück in den Zeisehallen Hamburg, Regie: Marta Gil Polo
    Bühnenbild: Torsten P Bruch
  • „Sollbruch“, Theaterstück in den Zeisehallen Hamburg, Regie: Katrin Spranger
    Bühnenbild: Torsten P Bruch
  • „Das Fest“, Theaterstück am Thalia Theater, Regie: Stefan Kimmig
    Bühnenvideo: Torsten P Bruch

2002 „irrlichtern“, Kunstausstellung in Agathenburg bei Stade
2001 Erasmus Stipendium an der École Supérieure des Beaux Arts Toulouse, Frankreich
2000 „Transfer“, Bahnhof Braunschweig
1998 „Zwischenräume I“, Kunstverein Hannover – Ausstellungsbeteiligung

 

Preise und Stipendien:

  • 2005 – 2007 Produktionsstipendium
    Le Fresnoy – Studio National des Arts Contemporains, Lille – Frankreich
  • 2003 Diplom mit Auszeichnung im Fach Freie Kunst
    Hochschule der Bildenden Künste Braunschweig
  • 2001 Erasmus Stipendium
    École Superieure des Beaus Arts, Toulouse – Frankreich

 

Ausstellungs-Kuratorium:

  • 07.11. – 14.11.2010 Hamburger Zeichnungen, Geister und Ruinen, Künstlerhaus FRISE
    Will Corwin (Fleetinselstipendiat der Stadt Hamburg)
  • 09.10. – 14.11.2010 Nishinomiya Funasaka Biennale 2010, Japan
    Rolf Bergmeier, Torsten P Bruch, Ole Henrik Hagen, Toshiya Kobayashi, Jochen Lempert, Sabine Mohr, sium (Regine Steenbock)
  • 21.07. – 08.08.2010 „Ach, so?! = あっ、そう!?“ Vol. 2, Künstlerhaus FRISE
    Sachigusa Yasuda, Jun Azumatei, Tatsuya Fujii, Hiroyuki Araki
  • 04.06. – 24.06.2010 Gegenliebe II – Vastarakkaus, Künstleraustausch zwischen Künstlerhaus FRISE und MUU Gallery, Helsinki
    Emine Sahinaz Akalin, Torsten P Bruch, Hinrich Gross, Christian F. Kintz, Sabine Mohr, Ole Hendrik Hagen, Sylvia Schultes, Chrisdian Wittenburg
  • 09.06. – 20.06.2010 Retro Slots, Künstlerhaus FRISE
    Künstleraustausch zwischen FRISE und Galerie IG BILDENDE KUNST, Wien
    Kooperation im Rahmen der Partnernation „Österreich“ der Altonale
    Mit: Dagmar Höss, Stefan Moos, Tim Sharp, Eva Brunner-Szabo, Gert Tschögl, Torsten P Bruch
  • 12.06. – 21.06.2009 Constructed Realities, Künstlerhaus FRISE
    Installation, Medienkunst und Performance, MUU Galerie aus Helsinki, Finnland
    Mit: Leena Kela, Kasper Muttonen, Sari Palosaari, Simo Rouhiainen, Kristian Simolin, Thomas Westphal
  • 30.10. – 22.11.2008 Amour Réciproque / Gegenliebe
    Künstleraustausch in Galerie L’ESBAM/Galerie du Tableau, Marseille – Frankreich
    Mit: Mathieu K Abonnenc (FR), Anne-Laure Boyer (FR), Leïla Brett (FR), Torsten P Bruch (DE), Hinrich Gross (DE), Ole Henrik Hagen (DE), Marion Mahu (FR), Erich Pick (DE), Clara Perreaut (FR), Youssef Tabti (DE), Sophie Urbani (FR), Arnaud Vasseux (FR)
  • 04.03. – 25.03.2008 0X/01 FRISE-Kunstkammer, Künstlerhaus FRISE
    Ein Projekt von *poliflur* (Ludger Drunkemühle und Anke Westermann)
    Anke Westermann und Ludger Drunkemühle mit Beate Baumgärtner, Anke Becker und Ansgar Beinke, Karin Bergdolt, Lis Blunier, Britta Bonifacius, Andrea Böning, Peter Boué, Claudia Busching, Johannes Buss, Nora Chrosziewski, Raul Ciosici, Henrike Daum, Isabelle Dyckerhoff, Jan-Steffen Glade, Beate Eisfeld, Rolf Giegold, Armin Häberle, Claudia Hinsch, Anet Hofer, Patrick Jeune, Ilona Kalkony, Bettina Khano, Ellen Kobe, Karen Koltermann, Jasper Kuch, Sammlung Luetzow, Stefanie Mayer, Henrik Neesen, Netzhalde, Andreas Oldörp, Yvonne Paul, Verena Püschel, Inken Reinert, Nadine Rennert, Karin Rosenberg, Judith Siegmund, Heike Stephan, Gaby Taplick, Tom Thiel, Johanna Thompson, Michael Wagener, Hanna Linn Wiegel, Bea Winkler
  • 04. 07. – 10.08.2008 Noces D’or, (dt.: „Goldene Hochzeit“), Künstlerhaus FRISE
    Künstleraustausch mit Galerie du Tableau, Marseille (Bernard Plasse – Diem Perdidi)
    Im Rahmen der 50. Jährigen Städtepartnerschaft Marseille-Hamburg.
    Mit: Mathieu Abonnenc, Anne Laure Boyer, Leila Brett, Marion Mahu, Clara Perreaut, Sophie Urbani, Arnaud Vasseux
  • 30.04. – 10.05.2008 Bin ich jetzt etwa in Käse getreten?, Künstlerhaus FRISE
    Andreas Eschment, Sebastian Graetz, Karen Winzer
  • 18.09. – 17.10.2004 “Heut’ mach ich mir kein Abendbrot, heut’ mach ich mir Gedanken”,
    Künstlerhaus FRISE, Marco Olbrich
  • 26.06. – 11.07.2004 Hut-Imker, Nachtwandler, Privatkartograph, Künstlerhaus FRISE
    Hartmut Stockter
  • 21.05. – 30.05.2004 Revolver Polly, Künstlerhaus FRISE
    Installation von Daniel Janik